Fitness 50 Plus SMARTFIT4U

FITNESS MIT 50 PLUS – MEINE ERFAHRUNGEN

 

Fitness mit 50 plus – Mit 50 + in Topform zu kommen ist leicht wenn man es richtig angeht!

Manchmal ist es nicht angenehm daran zu denken, was mit unserem Körper passiert, wenn wir älter werden. Abhängig vom Lebensstil sind viele Menschen schon mit 30 oder 35 Jahren körperlich in einem sehr schlechten Zustand. Leicht vorstellbar, was diese Menschen ihrem Körper zumuten, bis die 50 Jahre alt sind und was dann daraus resultiert. Die gute Nachricht ist, das muss nicht so sein. Und es gibt eine einfache Löung.

Ich persönlich hatte mein Leben lang zum Ziel auch mit zunehmendem Alter in Topform zu sein um somit auch alle anderen Bereiche meines Lebens intensiver genießen zu können und mehr Spaß zu haben.

Nun bin ich inzwischen älter als 50 Jahre und kann über meine Erfahrungen der vergangenen 35 Jahre berichten. Mit diesem Background wage ich zu behaupten, dass man mit 50 in eine bessere Form kommen kann als 90% der heute 25 jährigen.

Deutsche Meisterschaft im Bodybuilding

Im Alter von 26 Jahren erreichte ich nach 10 Jahren Training den Peak meiner körperlichen Entwicklung und krönte diesen mit dem Einzug ins Finale der Deutschen Meisterschaft im Bodybuilding. Rückwirkend betrachtet war diese Erfahrung in zweifacher Hinsicht wertvoll:

  1. Ich konnte eine körperliche Entwicklung erreichen, von der ich vorher nicht zu träumen gewagt hätte. Ich lernte  dadurch, dass selbst mit schlechter Ausgangssituation nichts unmöglich ist.
  2. Die erlernten Trainingsmethoden und das Wissen über die richtige Ernährung bildeten eine solide Basis, auf der ich in den darauffolgenden Jahren weiter aufbauen konnte.

Als Student war es natürlich einfach Zeit für den Sport zu finden. Hingegen hatte ich in den Jahren nach dem Studium als Ingenieur, Manager, Geschäftsführer oder Unternehmer meistens einen sehr vollen Terminkalender. Es besteht dann die Gefahr, die Gesundheit und den Körper zu vernachlässigen. Doch gerade für die Gruppe der beruflich erfolgreichen Menschen ist körperliche Fitness besonders wichtig. Sie bildet die Basis für geistige Fitness und Leistungsfähigkeit und ist nebenbei auch ein probates Mittel zur Burnout Prophylaxe.

Motivation und Disziplin

Um Beruf und Körper unter einen Hut zu bringen gibt es effektive Methoden, die optimalerweise auf beiden Ebenen ansetzen, um wirkungsvoll zu sein. Da das ein sehr umfangreiches Thema ist, werde ich im Detail in gesonderten Beiträgen darauf eingehen.

An diesem Punkt möchte ich nur anmerken, es gibt diese Methoden und sie funktionieren hervorragend. Mit dem Wissen von heute trainiere ich effektiver und mit einem Bruchteil des Zeitaufwandes, den ich im Alter von 26 Jahren aufgewandt habe.

Regelmäßiges, SMARTES Training, die richtige Ernährung und eine positive Denkweise führen  zwangsläufig zum Erfolg. Nachhaltig!

Hört sich eigentlich sehr einfach an. Doch die Herausforderung dabei ist, die Motivation und Disziplin zu behalten, die notwendig ist, um am Ball zu bleiben. Meiner Meinung nach braucht man dafür 3 Dinge:

  1. Einen Grund sich zu bewegen. Entweder ist der Istzustand so unattraktiv, dass man davon weg will, oder der Zielzustand so attraktiv, dass man ihn erreichen will. Eine bildhafte Vorstellung wirkt dabei sehr unterstützend.
  2. Einen auf die Ausgangssituation und Ziele angepassten Plan, aus dem hervorgeht, was man tun muss, wie und wann. Dieser Plan sollte nicht nur das körperliche Aufbautraining betreffen, sondern auch die Ernährung mit einbeziehen. Training und Ernährung beeinflussen die Zielerreichung mit 30% bzw. 70%.
  3. Feedback über die Veränderung. Am eigenen Körper die positiven Veränderungen zu sehen und zu spüren und von Freunden und Familie Komplimente zu bekommen. Das macht es leicht den Weg weiter zu gehen.

KAIZEN Philosophie

Wenn man mit dem Training beginnt wird man sehr schnell große Fortschritte erkennen. Dadurch ist es entsprechend leicht sich zu motivieren und weiter zu machen. Mit der Zeit werden die Verbesserungen aber nur noch in sehr kleinen Schritten möglich sein. Dieser Gewöhnungseffekt ist normal und damit es weitergeht muss der Plan entsprechend angepasst werden. Ich sehe das als kontinuierlichen Verbesserungsprozess an, der immer weitergeht.

Als Manager von Veränderungsprozessen in Unternehmen und Organisationen bin ich seit vielen Jahren überzeugt von der Kaizen Philosophie. Der Begriff “Kaizen” setzt sich aus den japanischen Begriffen “Kai” – Wandel oder Veränderung – und “Zen” – zum Besseren – zusammen.
Kaizen beschreibt sowohl die japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie als auch ein methodisches Konzept, in dessen Zentrum das Streben nach kontinuierlicher und unendlicher Verbesserung steht. Die gewünschte Verbesserung erfolgt in einer schrittweisen Optimierung eines Prozesses. Bei allen von mir verantworteten organisatorischen Veränderungsprozessen war die Anwendung der Kaizen Methode ein Garant für Erfolg. Ich habe deshalb KAIZEN übertragen auf meine Lebensweise und angestrebten Veränderungsprozesse des Körpers.

Fitness mit 50 plus als unverhandelbare Sache

Zudem hat es mir persönlich sehr geholfen, das regelmäßige Training und die gesunde Ernährung zu einer unverhandelbaren Sache in meinem Leben zu machen. So wie schlafen und atmen oder mir die Zähne zu putzen, so gehört auch die richtige Ernährung und körperliches Training für mich zu einem geregelten Tagesablauf. Als fester Bestandteil meines Lebens ist es zur Gewohnheit geworden. Ich überlege nicht mehr, ob oder ob nicht, sondern nur noch, was und wie.

Gesunde Ernährung für eine Top Fitness mit 50plus

Die richtige Ernährung macht 70% des Erfolges aus

Smartes Training = Mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen

Wenn man mit 20, 25 oder 30 Jahren anfängt zu trainieren, hat man viel Energie, wenig bis keine Ahnung wie man es richtig macht und das Verletzungsrisiko ist entsprechend groß. Insbesondere wegen Überschätzung der körperlichen Ressourcen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, viel Zeit mit unnützen Dingen zu vergeuden. Übermotivation führt schnell dazu, dass man zu viel trainiert und die Fortschritte ausbleiben. Natürlich habe auch ich diese Erfahrung gemacht. Als Ingenieur liegt es aber wohl in meiner Natur, Abläufe effektiver gestalten zu wollen. Deshalb lernte ich mit den Jahren intelligenter und smarter zu trainieren. Und mit dem Wissen von heute erreiche ich mein Ziel mit einem Drittel des Aufwandes der ahnungslosen jungen Fitnesssportler. Körperliches Training bewirkt eine natürliche Anpassungsreaktion im Körper, die uns stärker und gesünder macht. Die richtige Vorgehensweise reduziert den dafür notwendigen Aufwand auf ein Minimum.

Verschiedene Altersphase im Leben verlangen nach angepassten Trainings- und Ernährungsmethoden

Beweglichkeit, Koordination sowie in der Intensität angepasstes Training und ausreichend Zeit zur Erholung sind der Schlüssel zur Fitness mit 50 plus. Darüber hinaus unterstützt natürlich eine allgemein gesündere Lebensweise, schneller in Form zu kommen. Das hört sich selbstverständlich an, ist aber für viele Menschen nur schwer umzusetzen. Aus Gewohnheit ernähren sie sich schlecht und unterstützen damit den körperlichen Verfallsprozess im Alter.

Je schlechter die Ausgangslage desto größer die Erfolge

Bezugnehmend auf den o.g. ersten Punkt zur Motivation kann man davon ausgehen, dass die meisten Menschen, die eine Veränderung anstreben, in einer schlechten körperlichen Verfassung sind. Die gute Nachricht ist, dass es gerade für die Menschen, die die meiste Zeit des Lebens inaktiv und außer Form verbracht haben, leicht ist, in die beste Form ihres Lebens zu kommen. Hier gilt: je schlechter die Ausgangslage ist, umso eindrucksvoller werden die Fortschritte sein.

Hingegen werden Menschen, die schon ein Leben lang in guter Form waren und vielleicht in jungen Jahren als Wettkämpfer erfolgreich waren, ihre Erwartungen anpassen müssen. Ihre Leistungsfähigkeit mit 50 ist geringer, als sie mit 25 war. Was natürlich nicht heißt, dass sie nicht besser in Form kommen können als untrainierte 25-Jährige. Aber es gibt eben Dinge, die man mit zunehmenden Alter entsprechend berücksichtigen muss. Z.B. braucht man länger bis sich der Körper von einer Trainingseinheit erholt hat. Dementsprechend braucht der Körper auch länger, um Muskelmasse aufzubauen und überschüssiges Körperfett loszuwerden.

Muskelaufbau verlängert das Leben

Doch Fakt ist, in eine großartige Form zu kommen, gesund und aktiv mit 50 plus zu werden und das Leben mit einem fantastischen Körpergefühl zu genießen ist für jeden machbar. Mein Rat an 50-plus-Ager ist deshalb:

Fangen Sie an, bleiben Sie dran und freuen Sie sich an der täglich zunehmenden Leistungsfähigkeit.

Egal, ob man bereits seit Jahren in Form ist, wieder nach Jahren mit dem Training beginnt oder ein Anfänger ist. Der Trick ist, der eigenen Fitness eine besondere Bedeutung im Leben zu geben, anzufangen und dann Schritt für Schritt weiterzumachen. 

Wenn Sie jetzt noch immer keine Lust haben die Sportkleidung anzuziehen und mit dem Training zu beginnen, dann gebe ich Ihnen noch eine kleine zusätzliche Motivation hinsichtlich eines attraktiven Zielzustandes. In einer kürzlich veröffentlichten Studie im American Journal of Medicine wurde herausgefunden, dass mit steigendem Muskelmasseindex die Wahrscheinlichkeit länger zu leben stark ansteigt. Wenn Sie also nach einem Jungbrunnen suchen, gehen Sie los und fangen an Muskeln aufzubauen!

Jürgen Schildgen, 50 plus, Personal Trainer und Business Coach

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü